header.jpg

Mensabühne

  • 20:30 Remember Twilight
  • 22:00 Dioramic
  • 23:30 Axxis
  • 01:30 Spitchild
  • Festsaalbühne

  • 20:00 Noch Ne Band
  • 21:30 Luis & Laserpower
  • 23:00 Jupiter Jones
  • 01:00 Just A Hype

  • Remember Twilight (Gothic Metal)

    Harte, moderne Rockmusik, dazu zwei Violinen, Oboe und Englisch Horn – das ist die exotische Musikmischung von REMEMBER TWILIGHT, von ihnen selbst gerne als „Kammermusik-Core“ bezeichnet. Die sieben jungen Musiker aus Schwaben sind seit 2001 mit Bands der härteren Sorte wie Korpiklaani, Tanzwut, Coppelius oder den Apokalyptischen Reitern unterwegs, kombinieren fett bratende Gitarren und grazile Melodieinstrumente und pflegen dabei ein anspruchsvolles Potpourri aus besagtem melodisch-durchgedrehtem Gedresche und tiefsinnigen, deutschsprachigen Texten. Was gibt es noch zu sagen? Mehrere Auftritte beim Wave-Gothic-Treffen in Leipzig, lobende Erwähnungen in Metal Hammer, Legacy, Orkus und Zillo, eine Tour durch Südosteuropa mit Haggard sprechen eine deutliche Sprache: Lasst euch diese geniale Band nicht entgehen und zieht euch REMEMBER TWILIGHT beim Unifest rein!


    Dioramic (Progressive Rock)

    New Prog? Alternative? Post Hardcore? Metal? - genau darum geht es bei DIORAMIC nicht. Das junge Trio aus Kaiserslautern/Rheinland-Pfalz interessiert sich scheinbar kaum für eine Teilnahme am Genre-Roulette. Und tatsächlich muss jeder, der die ”bunte Kugel Dioramic“ bei diesem Spiel ins Rollen bringt, damit rechnen zu verlieren. Diese Band passt einfach nicht recht in die vorgefertigten Sparten. DIORAMIC gestalten ihre Songs nicht ”wie man sie halt gestaltet“. Es geht ihnen vielmehr darum, Musik zu machen, die interessant ist und zu überraschen weiß. Musik, die bis ins Detail bewusst komponiert ist und immer rechtzeitig den nötigen Raum für Emotionen lässt. Kurzum: Musik, die sowohl Musikern als auch Laien Spaß machen kann.


    Axxis (Heavy Metal)

    20 Jahre machen AXXIS nun schon Melodic Metal und sind inzwischen in Deutschland schon fast synonym mit dem Genre geworden. Die neue Platte ”Utopia“ ist ein guter Grund, die Bundesrepublik zu durchtouren – der Sound variiert dabei, wie bei der Vorgängerplatte ”Doom Of Destiny“, zwischen melodischem Power Metal bis hin zum klassischen Hard Rock-Sound. Auch ein eigenes Jubiläumslied, der ”20 Years Anniversary Song“, wurde mit Gastsängern und früheren Wegbegleitern - u.a. Andi Deris (Helloween) und DORO(!) - aufgenommen und dürfte wohl der Höhepunkt der Platte wie auch jedes Livekonzertes sein. Macht euch also am Unifestabend auf melodischen Metal und schwarze Massen an der Mensabühne gefasst!


    Spitchild (Power Poser Porn Piano)

    Fünf Jahre eingesperrt in einer Zelle und jetzt bricht das Piano Monster aus, um die Musikwelt mit einem brandneuen Stil & Sound zu konfrontieren. SPITCHILD spielt Power Poser Porn Piano. Das ist heftige Rockmusik, von einer headbangenden Pianomaschine in die Tasten gehämmert. Unspielbar schnelle Riffs treffen auf ungewöhnlich harte Akkordwechsel, eine raue Rockröhre von hohem Wiedererkennungswert und Durchschlagskraft. Dieser Sound wird getragen von abgefahrenen Synthi-Sounds sowie einem unglaublich wuchtigen Brett aus Bass und Drums, das jede Diele zum Tanzparkett werden lässt. Eine SPITCHILD Show ist Posing auf höchstem Niveau. Dabei nehmen sie sich ständig selbst auf die Schippe, so ist alles Gepose mit einem tränennassen Augenzwinkern zu verstehen. Die Jungs rocken sich für ihr Publikum das Gehirn raus!


    Noch Ne Band (Deutschrock)

    NOCH NE BAND, ein Name der aufhorchen lässt; der so gar nicht passen will zu all den Superlativen mit denen heutzutage die Musikindustrie im Minutentakt neue Nachwuchsbands auf den Markt spült. Von denen jede noch größer, besser, höher, schneller und weiter sein soll als Alles bisher dagewesene. NOCH NE BAND ein Name der auf bemerkenswerte Art und Weise das Selbstverständnis der drei jungen Musiker dokumentiert: „Wir halten uns nicht für etwas Besseres. Wir wissen, wir sind eine Band von vielen und vielleicht haben wir keine Chance – aber die nutzen wir.“ Und genau das macht sie zu etwas ganz Besonderem. Denn: diese Kombination aus Tiefgang und Humor, aus intelligenten deutschen Texten und Energie und aus Virtuosität und Krawall sucht seinesgleichen.


    Luis & Laserpower (Elektrorock)

    Seit LUIS & LASERPOWER im Oktober 2006 in Mannheim gegründet wurde ist nicht viel Zeit vergangen, umso mehr ist passiert: Eine EP, 100 Shows in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Rumänien und China (u.a. zweimal auf der Frankfurter Musikmesse und zweimal im Rahmen der Popkomm), über 130.000 Myspace-Klicks und diverse Radioairplays und Fernsehauftritte sprechen eine deutliche Sprache. Dazu kommen Support Gigs mit Bands wie Deichkind, Juli, Mia, Ohrbooten, Turbostaat. Auch live sind die vier Jungs und Mädels durch nichts zu bremsen. Wenn sie erstmal rocken bleibt im Publikum kein Bein still stehen. Musikstil? „Rap, Rock und Elektro gehen zusammen in den Puff und machen ein Kind das ‚Party‘ schreit.“ (Bandinfo L&L). Kommen, angucken!


    Jupiter Jones (Deutschsprachiger Gitarrenrock)

    Wer den gewaltigen Unterschied zwischen Deutschpunk und deutschsprachigem Punkrock kennt, der wird zu schätzen wissen, dass JUPITER JONES sich auf die intensivere Seite geschlagen haben und nicht nur auf musikalische, sondern auch textliche Tiefe großen Wert legen. Songtitel wie „Heute ist der erste Tag an dem ich mich offiziell alt fühle“ weisen die Richtung: Geteiltes Leid ist im Falle von JUPITER JONES halbes und doppeltes Leid, aber eben im guten Sinne. Die Zuschauer erwartet heute Abend Hamburger Punkrock-Gestus gepaart mit wunderschön melancholischem Rock, der sich nicht ziert ans persönliche Eingemachte zu gehen. Und man muss nicht besonders emotional sein, um zu lernen, dass es immer genau in den leiseren Momenten am meisten wehtut, wenn Zähne gezogen werden...


    Just A Hype (Circus-Polka-Rock)

    Die beste Beschreibung ihrer Musik haben sich JUST A HYPE mit ihrem aktuellen Albumtitel wohl schon selbst beschert. Es hört auf den Titel „Psycho Circus“ und wurde von den fünf Schweizern erst letztes Jahr bei einer fulminanten Releaseparty der Welt präsentiert. Zu sehen gab es alles, was das Zirkusherz an Artistik so begehrt. Eben genau so vielseitig ist ihre Musik anzusehen: irgendwo zwischen Rock, Polka, Pop, Disco und Country. Charmant wahnsinnig und wahnsinnig charmant. JUST A HYPE versprechen so immer wieder eine energiegeladene Bühnenshow, bei der man einfach Tanzen und Schwitzen muss. Ob Akkuschrauber zum Spielen von Gitarrensoli oder ein paar Salti auf der Bühne, um das Publikum anzuheizen - langweilig wird es sicher nie, wenn der Psycho Circus in deine Stadt kommt.



    hoepfner.gif

    © 2009/2010 UStA Uni Karlsruhe, Zuletzt geändert: 04.02.2010, Erstellt von sanna