Welche Bands spielen diesmal beim Unifest?

Karlsruher Bühne:

Forumsbühne

Festsaalbühne

Netzwerk: Punkrock

Der Eine nennt es Blutrock’n’Roll, ein Anderer Offbeat-Punkrock und der Dritte hört hier Freiheitslieder mit Hosen-Einschlag. Die vier Netzwerker wissen, wie packender Punkrock mit Härte und Harmonie funktioniert. Ihre Musik strotzt vor Hooks und Melodien, die sich subtil in ihre Songs einschleichen. Dabei sind die Karlsruher immerfort auf der Suche nach Harmonien, ohne der Harmoniesucht zu erliegen. Mit einem Augenzwinkern beschreiben Netzwerk die Welt, wie sie ist – und wie sie eigentlich sein sollte. Um die Zeilen über Gott und den Rausch, Pinguine und die Welt in schmissige Töne zu kleiden, ist jedes Mittel recht. Bis auf musikalisches Eierschaukeln, das sieht die NetzwerkPhilosophie nicht vor. Vom ersten Akkord weg strotzt die Band live vor frenetischer Spielfreude und über-bordender Energie, deswegen gilt: Kommen und staunen!


Letters from Dave: Pop-Rock

Irgendwo zwischen Rock und Pop, zwischen fetten Gitarren und Singer-Songwriter, zwischen klaviergetragener Ballade und funky Up-Tempo Song, der zum Tanzen einläd, fühlen sich die vier Jungs plus Frontfrau von Letters From Dave zu Hause. Mit Beatles-inspirierten Gesangsharmonien, die schnell ins Ohr gehen bis hin zum gelegentlichen emotionsgeladenen Aufschrei werden Texte mit Tiefgang vorgetragen und am Ende vielleicht sogar mal die Mundharmonika gezückt.

Letters From Dave spielen seit 2009 im Raum Karlsruhe und Heidelberg und setzen sich aktuell zusammen aus Sarah Reinish (Gesang, Gitarre), Jonathan Rogg (Gesang, Gitarre, Klavier), Daniel Burger (Bass), Silvio Bauer (Gitarre, Gesang) und Steffen Kaiser (Drums, Cajon).


Stereo Dynamite: Punk Hardcore

Während die Rockmusik schon lange als vergangene goldene Ära bezeichnet wird, gehen Stereo Dynamite unbeeindruckt davon ihren Weg. Von Anfang an war alles erlaubt, was zum Ziel führte. Detailverliebtheit, ein Mix aus verschiedenen Genres und eine gesunde Portion Größenwahn. Auch, wenn es nicht von der Hand zu weisen ist, dass diese Band mit Größen wie Boysetsfire oder Comeback Kid zu Bett gegangen ist, sind Stereo Dynamite definitiv kein Abklatsch einer dieser bestehenden Formation. Sie sind keine dieser »trendigen Szenebands«, die aus gezielt wirtschaftlicher Gier eine gewisse Musikrichtung eingeschlagen haben. Hier geht es um echte Musik, echte Liebe und Aufopferung, um das pulsierende Leben. Man hat Großes vor im Hause Dynamite.


Mom's Day: Pop-Punk

Newschool Pop Punk bis 2015 ... nämlich spätestens dann gibt es laut "Zurück in die Zukunft". Das phänomenale Hoverboard und wir sind uns ziemlich sicher, dass sämtliche anderen Freizeitbeschäftigungen dann derbe auf der Strecke bleiben werden. ABer bis dahin lassen wir es ohne Stage noch ordentlich krachen, deutschsprachige Texte, hohes Tempo, viel Gehüpfe, viel Spaß. Also kommt zur Mom's Day Show, denn, wie Marty McFly sagen würde: ".. your're gonna see some serious shit!"


Physikerchor:

Bereits seit 2005 gibt es den Physikerchor. Jedes Jahr erarbeiten sie sich mehrere Konzertprogramme, die thematisch immer wechseln: arrangierte Lieder von “BadReligion” und “The Shins” über “Ärzte”, “Knorkator”, bis hin zu Hippieliedern oder Swing.


Jazz-Chor:

Der Jazzchor des KIT (JCK) besteht inzwischen aus ca. 50 Sängerinnen und Sängern, die unter dem Leitmotiv "Das setzt sich!" proben. Der JCK singt hauptsächlich ACapella-Arrangements bekannter Jazz-, Rockund Pop-Hits.


Egg Bites Chicken: Alternative Rock

Egg Bites Chicken stellen mit dem Album "Get Laid" ihr Erstlingswerk vor, welches in den Jahren 2006 2011 entstand. Was als Projekt begann, endete in einer musikalischen Fernbeziehung, welche zurzeit Verlobung feiert. In den vergangenen fünf Jahren konnten sich Dandoo Rosenberg (Gesang), Eric Maurice Gauthier (Drums), JörnJören Jörensön (Bass) und Fernando A. Fach (Gitarre) kennenlernen und musikalisch auf eine Mischung zwischen Nirvana, Frank Zappa und The Dirty Mac einigen. Obwohl sich die Band bisher allen LiveAuftritten entzog, wurde ihre Musik schon auf dem ganzen Erdball gespielt und gesendet. Egg Bites Chicken verzeichnete schon Filmpreise für unveröffentlichte VideoClips und Publikumspreise für durchgesickerte DemoAufnahmen. Leider waren sie bis heute nie an einer Verleihung anwesend. Doch jetzt schlüpfen sie!


Radio Havana: Deutsch-Punkrock

Wenn man lieber laut, rau und ehrlich ist als angepasst und massentauglich, wenn man lieber polarisiert als im faulen Kompromiss jeden zu beglücken und mit der Aussage „Fuck You“ nicht weniger als eine Lebensphilosophie verbindet, dann ist man wohl im Punkrock genau richtig. Radio Havanna sind zur Zeit eine der wenigen deutschsprachigen Bands, die genau das vertritt, ohne sich dabei in szenetypischen Stolperdrähten zu verheddern. Bei ihnen gibt es Aktion statt Passivität, Bewegung gegen das Unrecht dieser Welt. Denn Punkrock ist weit mehr als Musik. Und die Jungs von Radio Havanna nutzen jede ihrer Möglichkeiten, sich persönlich und als Band für wichtige und absolut notwendige Initiativen zu engagieren. Mit ihrem neuen Album im Gepäck lassen sie keine Möglichkeit aus, dem hochverehrten Publikum auf den Konzerten gehörig in den Allerwertesten zu treten.


Wisecracker: Skapunk

"Brett & Bläser" nennen die sieben Musiker ihre Mischung aus dicken Gitarrenriffs und ausgelassenem Party-Blechgebläse. Sie scheren sich nicht groß um Sprachbarrieren: Wisecräcker-Songs kommen je nach Belieben auf Spanisch, Englisch oder Deutsch daher. Seit ihrem Bestehen 1996 spielten sie neben zahlreichen Auftritten in Deutschland und benachbarten Ländern auch umfangreiche Tourneen durch Mexiko und Kalifornien. Zusammen mit Rantanplan und Braindead etablierten sie das Format "Monsters of Skapunk" als deutschlandweite Festival-Tournee. 2009 spielten sie beim Großereignis des Ska-PKonzerts in der Turbinenhalle Oberhausen, bei dem Wisecräcker zusammen mit Sondaschule, Rantanplan, Irie Révoltés und anderen den Support für die Altmeister lieferten und das Event zum größten Skapunk-Event Deutschlands werden ließen.


RockRainer: Electro/Deutschrap

RockRainer lassen die 80er wiederauferstehen, und das auch noch mit der passenden Trash-Attitüde! RockRainer, das sind sieben Musiker aus Freiburg und Berlin. In variablen Zusammensetzungen, vom klassischen HipHop-Set mit zwei MCs und einem DJ bis zur kompletten Liveband können sie jede Bude in einen Actionfilm verwandeln. 2005 gegründet haben sie bereits über 250 Konzerte im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt, zum Beispiel zusammen mit Deichkind, Seeed oder den Turntablerockers, auf dem Frequency Festival 2007 oder auf dem Jazz Open Festival 2009. Mit ihrer letzten EP "Elektrorummelplatz" im Gepäck rockrainern sie jetzt das Unifest. Nur noch drei Dinge sind wichtig: Dance, Dance, Dance!


pornophonique: Gameboy Rock

Eine Gitarre. Ein Gameboy Bitpop von zwei Jungs aus Darmstadt: Kai Richter schrammelt auf seiner Western-Klampfe, schaltet hier und da Verzerrer und WahWah hinzu. Felix Heuser beackert seinen Gameboy mit LSDJ. Sie selbst beschreiben ihre Musik als "gameboy meets lagerfeuer". Ihr Album, mit dem treffenden Namen "8-bit Lagerfeuer", erzählt in acht Songs von traurigen Robotern, der Einsamkeit im Computerdungeon und anderen herzergreifenden Szenarien. Alle Lieder werden unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht. Wem es gefällt, der kann/soll/muss die Jungs supporten und kommt zu ihrem Auftritt auf dem Unifest. lowtech. lo-fi. micro. porn.


Captain Capa: Electronic-Pop

Captain Capa, das sind Hannes Naumann und Maik Biermann. Als Sandkastenfreunde schlagen sie sich seit jeher durch die Abenteuer der Thüringer Waldprovinz. Gemeinsam werden die Buddys aus dem beschaulichen Kurort "Bad Frankenhausen" zwischen Videospiel und Garagenpunk groß, bevor sie sich später zusammen in elektronische Gefilde wagen und eine Liebe für große Melodien auf knackigen Beats entwickeln.

Dass Großstadt-Trouble und Hochhaus-Skyline nicht zwingend nötig sind, um sich selbst an elektronischer Popmusik zu vergreifen, beweisen die zwei als sie 2007 ihre Ersparnisse in Sequencer und Synthesizer stecken und eine EP zusammenschustern, die arglos zwischen Sci-Fi-Techno und Emo-Pop umhergeistert.