Welche Bands spielen diesmal beim Unifest?

Forumsbühne:

Karlsruher Bühne:

Festsaalbühne:

Was wäre wenn?: Deutsch-Pop/Rock

Was wäre, wenn du irgendwann mal die Musik findest, nach der du so lange gesucht hast? Irgendwann mal ist jetzt! Staub deinen iPod ab und pack die alten Kamellen zu den Oldies, denn dieser frische Pop/Rock lässt deine Boxen jubeln.
WAS WÄRE WENN schauen der Realität ins Auge und singen ihr ganz unzensiert ins Gesicht, was sie von ihr halten. Ohne Vorbehalte und Kompromisse. Dafür ohrgerecht! Mit viel Leidenschaft, Energie und einer schmunzelnden Prise Humor. Und alles auf Deutsch, damit man auch die Message... Verzeihung, damit man auch versteht worum es eigentlich geht.
Doch ist das schon das ganze Geheimrezept, wie eine Band gleichzeitig authentisch und sympathisch sein kann? Ist das alles was dahinter steckt, hinter dem Fragezeichen von WAS WÄRE WENN? Beantworte dir die Frage einfach selbst. Beim Auftritt von WAS WÄRE WENN beim Unifest!


Phrasenmäher: Fun-Pop-Rock

Phrasenmäher stehen für poppigen, innovativen, deutschsparchigen Sound jenseits der ausgetretenen Musikpfade. Spitzfindig nehmen sie das Leben unter die Lupe und beschreiben es mit Texten voller Poesie, (Selbst-) Ironie und Jähzorn. Klischees werden dabei weder textlich noch musikalisch bedient, sondern pointiert für die eigenen Zwecke benutzt.
Was auf Platte mit komplexem Arrangement besticht, zeigt sich live vor allem spontan und authentisch: Energiegeladen und in direkter Kommunikation mit dem Publikum, a-capella, instrumental, mit Elektro-Sounds und doch wieder folkig ist jede Show ein Original. Nach einem erfolgreichen Auftakt 2010 (Charterfolge und Plays unter anderem auf Das Ding, N-Joy, Radio Energy und Deutschlandfunk, Konzerte zum Beispiel mit Ich&Ich, Die Fantastischen Vier, Milow und 2Raumwohnung) touren sie 2011 ausgiebig durch die Republik. Ein ganz besonderer Leckerbissen des diesjährigen Unisommerfestes!


Die Orsons: Hip-Hop

Das Markenzeichen der Orsons ist die Umkehrung ungeschriebener Hip-Hop-Regeln in Verbindung mit viel Ironie, Fantasie und Sarkasmus. Im Gegensatz zum aktuellen „Deutschrap Prinzip“, benutzen die Orsons Attribute wie „süß“, „schön“, „lieb“ oder auch rosa Farben im Artwork um zu schockieren und zu provozieren.
2008 haben Tua, Maeckes, Plan B und Kaas gemeinsam "Das Album" veröffentlicht, Touren mit Fettes Brot und MTV-Präsenz ließ nicht lange auf sich warten. Sogar in den USA sind die vier keine Unbekannten mehr. Seit den Beatles hat Rapdeutschland keine Band gesehen die so mit Liebe und Respekt überschüttet wurde. Diese vier talentierten und liebenswerten Jungs aus dem Süden haben über Nacht die Herzen und Köpfe der Nation erobert und wie der Song sagt: „Lets Banana, Holar, Dance, Woosh!“


Rantanplan: Skapunk

Rantanplan gelten als DIE Skapunkband in Deutschland schlechthin. Die Konzerte sind berüchtigt und machen die Revolution tanzbar. Die Band spielt tolle Shows, die oft länger als zwei Stunden dauern und die Jungs an dem Rand der körperlichen Leistungsfähigkeit führen. Im Publikum skanken und feiern Anhänger unterschiedlichster Subkulturen fröhlich nebeneinander. Eins ist sicher: Der Band gehört DER Platz zwischen den Stühlen und den gibt dieses Hamburger Rudel so schnell nicht wieder her!
Mit einem freundlich-grimmigem Augenzwinkern begegnen Rantanplan auch weiterhin allen "Das ist doch kein Punk" - "Das ist doch kein Ska" - Unkenrufen und stemmen sich gegen den Trend der Verabreichung Schubladen-kompatibler Musik-Häppchen an eine Hörerschaft, die zuletzt sich selber traut.


Nocebo: Alternative Rock

Nocebo sind vier Jungs aus dem Umkreis Karlsruhe die nicht nur aggressive und laute Rockmusik beherrschen, sondern auch mit emotionalen und enfühlsamen Rockbaladen oder ihrem Akkustikprogramm überzeugen können. Die Band gibt es seit 2009, ihre Einflüsse reichen von barocken Komponisten wie Vivaldi über frühere Rockklassikern bis zu modernen Alternative- und Metalbands wie Muse, 30 Seconds to Mars, Enter Shikari und Prodigy.
Ab Herbst 2010 werden sie durch den von diversen Gitarrenvirtuosen (Steve Vai, Joe Satriani...) beeinflussten Philipp Merx an der Lead-Gitarre verstärkt, der der alten Nocebo-Truppe zu neuem Glanz verhilft.
Ihre Songtexte reflektieren soziale wie auch politische Missstände, beinhalten daneben aber auch Themen aus dem eigenen Erfahrungsschatz. Freut euch auf diese junge, ambitionierte Band, die beim Unifest die Karlsruher Bühne eröffnen wird.


Steinregen: Electronic World Music

Steinregen besteht aus vier jungen Künstlern aus Freiburg: Damaa, Juro Denuevo (Producing, Instrumente & Vokals), Jahneg und Zijon (Trompeten & Live Effects). Seit 2008 hat die Band bereits zwei Alben aufgenommen, zwei weitere sind gerade in Arbeit. Steinregen haben eine ganz besondere Art, Musik zu machen: Sie kombinieren digitale Produktion mit "echten" Instrumenten wie Trompete, Geige, Gitarren, Akkordion, Bass und Schlagzeug. Dabei kommt eine ganz eigene Mischung aus Dub(step), Reggae, Jungle und Balkan mit Elektronik und Akkustik-Eeinflüssen heraus.
Seit Anbeginn ist es ihnen wichtig, unabhängig zu sein, sie produzieren ihre Musik ohne ein Label im Hintergrund. Ihre Aufnahmen entstehen im Heimstudio und auf Reisen, auf denen sie mit anderen Musikern an ihrem Projekt arbeiten. Zuletzt führte sie ihr Weg nach Südfrankreich, wo sie den Grundstein für ein neues Album mit Freunden aus Toulouse gelegt haben. Steinregen - das ist moderne World Music, die nie langweilig wird.


Nachtschatten: Melodic Death Metal

Genug von der Sonne? Dann sind die fünf Jungs von "Nachtschatten" aus Karlsruhe das Richtige für euch. Gegründet wurde die Band 2008. Von der ursprünglichen Besetzung haben nur Sänger Daniel W. und Gitarrist Andreas die Zeit überdauert. 2010 wurde mit dem Hinzukommen von Sascha, Manuel und Daniel K. der Stil überdacht und man fand sich in der düster brachialen Ecke des Melodic Death Metal wieder.
Sänger Daniel W. grunzt und schreit seine Texte am liebsten auf deutsch. Für ihn die einzige wirkliche Art seinen Gedanken die richtige Form zu verleihen. Gleichzeitig verleiht er der Band die notwendigen Tiefen am Bass. Im Rhythmusbereich wird er von Sascha am Schlagzeug unterstützt, der das solide Rückrat der Band bildet. Die zwei Gitarren von Andreas und Manuel sorgen für einen brachialen Sound, welcher immer wieder durch das melodiöse Keyboardspiel von Daniel K. aufgelockert wird.


bender: Rock

bender machen Rock.
bender treten Ärsche. bender mögen es heiß, laut, schnörkellos. Frisch im Januar 2010 gegründet, beleben die vier Karlsruher die regionale Musikszene mit ihrem ganz eigenen Mix aus Hard und Alternative Rock. Dieser klingt so natürlich verwurzelt und gewachsen, man könnte meinen, Led Zepplin hätte es mit der Muttermilch und Pearl Jam auf's Pausenbrot gegeben. Dabei ziehen bender lieber ihr eigenes Ding durch, statt jedes gängige Rockklischee zu bedienen, tragen lieber Baggies statt Schlaghosen und Turnschuhe statt Stiefel, klingen nie Retro, sondern immer modern und wuchtig. Ihre Philosophie: Rock'n'Roll Motherfucker! Und genau das zelebrieren die Vier auf der Bühne bis zur Ekstase. Wenn dann dein Kopf raucht, die Luft brennt und die Gitarren Feuer fangen, weißt du Bescheid: You just got bendered, baby!


Mr. Irish Bastard: Folk/Punk

Mr. Irish Bastard ist eine irisch Folk/Punkband aus Münster und Düsseldorf. Irisch, weil es die Heimat von Sänger Mr. Irish Bastard himself ist und Punkrock, weil es das ist, was sie schon immer spielen und weil es ehrlich und rauh ist.
Der Cocktail aus Zigaretten, Bier, Whiskey und der rauchigen Stimme, die viele an Shane McGowan erinnert, wird durch klassische Instrumente wie Flöte, Mandoline, Akkordeon und Banjo abgerundet. Mr. Irish Bastard hält nichts von Genregrenzen und verpasst u.a. „Livin´ la vida loca“ von Ricky Martin und „Why can´t I be you“ von The Cure einen neuen Charakter.
Obwohl die Band erst seit September 2006 existiert, kann sie schon auf zahlreiche internationale Konzerte zurückblicken. Zum Release des letzten Albums wurde eine große Tour mit Fiddlers Green im April 2008 gespielt.
Ein Muss für Fans von Flogging Molly und Konsorten!


Disco Monique: Electro Rock

Disco Monique, das ist Maximal Electro Rock aus Heidelberg. Das Konzept ist einfach: Drei Rocker, ein Computer - keine Regeln.
Moe, Nick und Tom nehmen ihren Studiocomputer mit auf die Bühne und machen sich so die Vorzüge moderner Studiotechnik auch live zunutze. Sie jagen ihre Stimmen durch Oszillatoren, mischen Gitarren- und Synthiesignale oder ersetzen die Bassdrum durch eine Technokick und erzeugen so Klangwände wie man sie in dieser Form noch nicht gehört hat. Die dabei entstehenden Songs sind extrem tanzbar, also freut euch darauf eurem Schweiß heute Abend im Festsaal freien Lauf zu lassen!


Der Tante Renate: Elektro

Seit einiger Zeit ist Der Tante Renate eine feste Größe der überregionalen Elektro- und Raveszene. Aus verschiedenen Musikstilen werden die besten Elemente genommen und mit krachenden Beats zu hochenergetischen, hookline-lastigen Songs arrangiert, die größtenteils ohne Vocals produziert sind.
Die Musik des Der Tante Renate ist dadurch sowohl international dancefloor- und clubtauglich, sie funktioniert aber auch sehr gut in der geladenen Atmosphäre kleiner Veranstaltungsräume. Bei Konzerten benutzt der Tante Renate neben einer Reihe von MIDI- und Game Controllern gerne seine Metalgitarre, die als Garant für oftmals ausuferndes stage- acting dient.


hoepfner.gif DASDING Logo Logo vom AKK Logo der Fachschaften Logo vom HaDiKo Logo vom UStA Logo vom Z10